Haplogruppe R1b-L51 in Chwalynsk Proben aus der Samara Region datierten ca. 4250-4000 v. Chr.

Ein Kommentator hat in einem früheren Post einen Hinweis auf eine mündliche Mitteilung von Aleksander Chochlow hinterlassen – in einem russischen Forum über Genetik geteilt – von der XIV Konferenz über Archäologie in Samara, 27-28ste Januar 2018 (die noch immer in der Website der Samaran Archaeological Society angekündigt wird).

ANMERKUNG. Vielleicht kennen Sie Chochlow als Paläoanthropologe, Mitglied des Projekts des Tals Samara, wie David W. Anthony. Siehe ein Bezug des Projekts hier, oder sein kürzlich erschienenes Buch.

Hier ist meine Übersetzung der berichteten Zusammenfassung (Hervorhebung von mir):

Chochlow, A.A. Vorläufige Ergebnisse anthropologischer und genetischer Untersuchungen von Materialien der Wolga-Ural-Region der Jungsteinzeit-frühen Bronzezeit durch eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern.

In seinem Bericht führte A.A. Chochlow den wissenschaftlichen Kreis in die noch unveröffentlichten Daten der neuen äneolithische Begräbnisstätte Jekaterinowskij Kap ein, der die Merkmale sowohl von Mariupol als auch von Chwalynsk vereint und auf das vierte Viertel des 5. Jahrtausends v. Chr. datiert ist. Alle analysierten Proben hatten einen anthropologischen Uraloiden typologie, das Chromosom aller Proben gehörte zur Haplogruppe R1b1a2 (R-P312/S116) und zur Haplogruppe R1b1a1a2a1a1c2b2b1a2. mtDNA zu Haplogruppen U2, U4, U5. In den Gräberfeldern von Chwalynsk (erste Hälfte des 4. Jahrtausends v. Chr.) unterscheidet sich das anthropologische Material in einer größeren Vielfalt. Neben dem Uraloide-Substrat werden breitgesichtig und südeuropäische Varianten registriert. Zu den Proben werden Haplogruppe R1a1, O1a1, I2a2 zu mtDNA T2a1b, H2a1 hinzugefügt.

yekaterinovka-cape
Jekaterinovskij Grab eines 20-25 Jahre altes Mannes, datiert ca. 4400-4200 v. Chr. Via Pikabu.

Also, zuerst einmal:

  • Dies ist eine Zusammenfassung einer mündlichen Kommunikation, die von einem Benutzer in einem Forum geschrieben wurde. Im Gegensatz zu vielen anderen, verwendet dieser seinen echten Namen, anscheinend nahm er an der Konferenz teil, und ist selbst ein Russe der zur (selbst berichteten) Haplogruppe R1a1a gehört, also wahrscheinlich hatte er kein Interesse daran, dies zu melden, wenn es nicht wahr ist. Enthaltene Fehler seien möglicherweise von ihm gemacht worden, und möglicherweise nicht in der ursprünglichen Mitteilung gefunden worden, da er sagt, er schrieb es mit der Hand.
  • Etwas stimmt offensichtlich nicht mit der Nomenklatur der Haplogruppen. In letzter Zeit wurden Standards gemischt, wobei einige Arbeiten R1b1a2-M269 (was nun ISOGG V88 sein soll) während die meisten Artikeln schon R1b1a1a2-M269 berichten. Was ich nie gesehen habe, ist, dass beide Standards gleichzeitig verwendet werden, wie in diesem Bericht, also denke ich, dass es ein anderer Fehler der Transkription sein könnte.
  • Es ist zweifelhaft, dass wir über diese kürzlich erwähnte Unterklade von U106 sprechen würden, aber es kann keine Überraschung sein, endlich L51-Unterkladen neben Z2103 im urindogermanischen Gebiet zu finden. Außerdem muss sich die Zusammenfassung offensichtlich auf Q1a1 beziehen, nicht auf O1a1, und wahrscheinlich auf die erste Hälfte des 5. (und nicht 4.) Jahrtausends v. Chr.

ANMERKUNG. Da Chochlow, wie Anthony, ein Anthropologe ist, und dies eine archäologische Konferenz ist, könnten wir annehmen – wenn der Bericht wahrheitsgemäß zu dem ist, was er gesagt hat oder was in der Zusammenfassung zu lesen war – , dass dies das Beste ist, dass er um genetische Material zu berichten kann, das nicht von ihm untersucht wurde, sondern von einem spezialisierten Labor, denn es nicht sein Fachgebiet ist. Ich denke, die relevanten Daten sind dennoch nützlich, bis wir die offizielle Veröffentlichung haben.

Die untersuchten archäologischen Überreste stammen von einem Ort in der Nähe von Jekaterinowka. Sie können mehr darüber lesen in The Ekaterinovsky cape – A new Eneolithic burial ground in the forest-steppe volga region (2013).

Aus diesem Bericht über archäologische Arbeiten wissen wir, dass im Jahr 2013 60 frühe äneolithische Bestattungen ausgegraben wurden, die auf die Zeit zwischen S’jeshe und Chwalynsk zurückgehen. 15 weitere Bestattungen wurden im Jahr 2017 ausgegraben, und es gibt bisher bereits rund 93 gemeldete Bestattungen mit laufenden Ausgrabungen.

Unter der Annahme, dass das, was der Bericht vermittelt, in den Grundlagen mehr oder weniger korrekt ist, lassen sich einige einfache Schlussfolgerungen ziehen:

  • Das Vorhandensein mehrerer Proben einheitlich von R1b-L23-Unterkladen so früh bedeutet das Ende der Frage, wann diese Haplogruppe über die Chwalynsk Bevölkerung dominiert hat, und wahrscheinlich auch wann sie erschien (ziemlich früh während des Entstehungsprozesses dieser Kultur), da dies bedeuten würde, dass die R1b-L23-Unterkladen bereits am Ende des 5. Jahrtausends weit verbreitet waren.
  • Ich kann nur vermuten, dass Kaukasus Jäger-Sammler-Stamm in diesen Stichproben gefunden wird, basierend auf anthropologischen Berichten und was später in Proben von Jamna und Afanasewo auftaucht. Dies wird einigen neueren Kommentaren widersprechen, die vorgeschlagen haben, dass eine Vermischung von Männchen aus dem Süden – und insbesondere eine Migration von Kaukasus/Maikop -> Chwalynsk – die Quelle für diese Komponente sei. Die Vermischung war wahrscheinlich in früheren Zeiten und/oder wegen der Exogamie eingeführt worden. Deshalb können wir sowohl die Gestaltung von Mittelindogermanischem außerhalb von Chwalynsk als auch die Ausbreitung des Uranatolisches von Maikop ablehnen (es sei denn, Maikop selbst wurde als Steppenabzweig vorgeschlagen).
  • Die Anwesenheit von L51-Subkladen in bestimmten Sippen Seite an Seite mit anderen, die hauptsächlich von Z2103 in solch einer kleinen Region entstehen wurden, unterstützt (wie ich vorgeschlagen habe) die Existenz von frühen auseinanderlaufenden Spätindogermanischen Gemeinschaften – und damit auch die frühzeitige Aufspaltung von einem nördlichem und einem südlichem (d. h. gräkoarische) Dialekt, jeweils mit bestimmten regionalen Gruppen verbunden – schon zu dieser Zeit, was bei der Identifizierung von späteren Migranten, die in Afanasewo landeten, helfen kann (und damit den dialektalen Ursprung des Urtocharisches bestätigen). Es versteht sich von selbst, dass all diese Ideen von Haplogruppen R1b-L51 stammende aus nordpontischen Kulturen, dem Balkan, Mittel- oder Westeuropa – d. h. unabhängig von Chwalynsk oder Jamna – abgelehnt werden sollten.
  • Chwalynsk wurde wahrscheinlich schon ca. 4250-4000 v. Chr. von R1b-L23-Unterkladen beherrscht, was – zusammen mit den früheren, vielfältigeren äneolitischen Proben aus der Region ca. 5000-4500 v. Chr. – eine Ausdehnung dieser Unterkladen kurz vor dieser Zeit unterstützen würden, und zwar Mitte des 5. Jahrtausends v. Chr., wie ich vorgeschlagen habe, basierend auf alten DNA-Proben und TMRCAs moderner Haplogruppen. Es ist nun wahrscheinlicher, dass ich recht hatte, die Erweiterung der R1b-M269- und frühen R1b-L23-Abstammungslinien als Oberhäupter mit der Verbreitung vom Pferdereiten aus früher Chwalynsk zu verbinden, und damit auch mit der Spaltung und Migration der Uranatolischen Gemeinschaft, wahrscheinlich mit der Ausbreitung der Suworowo-Nowodanilowka-Häuptlinge.
  • Diese Ergebnisse sollten endgültig die Idee einer geteilten “R1a-R1b-Urindogermanischen Gemeinschaft” beenden, indem sie ihre Existenz schon in den frühen Chwalynsk-Periode verwerfen, und so auch die Idee einer nordpontischen indoslawischen Ursprache als unmöglich zurückweisen, da es 2.000 Jahre vor dem bekannten spätidg. Asbreitungen mit Jamna in Verbindung gebracht, und 3.000 Jahre vor der Entstehung der früher indoiranische Gemeinschaft in Sintaschta-Andronowo.

ANMERKUNG. Während das Vorhandensein von R1b-P312- und R1b-U106-Unterkladen aufgrund ihrer geschätzten Entstehungsdaten (die wiederum auf modernen Nachkommen basieren) nicht wahrscheinlich ist, würde dies nicht das erste Mal, dass solche Schätzungen mit alten Proben falsch widerlegt worden wären (nämlich die “späte” Z93-Unterklade der Äneolithik_Ukraine Probe I6561). Außerdem haben wir bereits eine Probe mit der Bezeichnung U106, die sich angeblich mit Indoiranern ausbreitet, und eine Probe einer frühen L51-Unterklade in Zentralasien, die potentiell mit Afanasewo-Migranten verbunden ist, in den berühmt-berüchtigten Tabellen von Narasimhan et al. (2018), was ihre frühe Präsenz im Nord-Kaspischen Raum unterstütze. Einige dieser jüngeren Unterkladen scheinen (basierend auf TMRCAs und Entstehungszeiten moderner Haplogruppen) eher wie eine falsche „Party der Berichtung von ubertriebenen Unterkladen“ zu sein, wahrscheinlich aufgrund der Verwendung einer bestimmten Software für Inferenzen von Y-SNPs aus knappem Material, aber wer weiß.

EDIT (2. MAI 2018): Ein Kommentator hat im Forum Zweifel an den tatsächlichen Daten der Grabungsstelle geäußert, unter Berufung auf den Reservoireffekt in Chwalynsk, der frühere Radiokarbondaten als die tatsächlichen zeigen könnte. Da es sich um eine internationale Arbeitsgruppe handelt, das sich mit den archäologischen Überresten dieser Region auskennt und bereits viele Proben und Überreste vor und nach diesen Daten untersucht hat, ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass sie solche Radiokohlenstoffdatierungsprobleme bei der Berichterstattung der Ergebnissen nicht berücksichtigt haben…

Die Veröffentlichung dieses und weiterer Daten sei vermütlich in einem Buch für den Sommer erwartet, also warten wir auf die offiziell gemeldeten Haplogruppen und auf die korrigierten Tabellen in Narasimhan et al. (2018), um die notwendigen detaillierten Schlussfolgerungen zu ziehen.

Dieser Eintrag wurde den Abonnenten dieses Blogs am 1. Mai unmittelbar nach Veröffentlichung mit unserem Newsletter per E-Mail zugesendet. Wenn Sie sofort mit den neuesten interessanten Informationen auf dem Laufenden bleiben möchten (es werden nur wenige E-Mails pro Monat gesendet, wenn überhaupt), abonnieren Sie jetzt.

Siehe auch:

Leave a Reply

Your email address will not be published.