Kopenhagener Gruppe: Germanisch und Baltoslawisch von Glockenbecherleuten; Indoanatolische Urheimat im Kaukasus

Artikel des allgemeinen Wissens in Der Spiegel, Invasion aus der Steppe, mit Bemerkungen von Willerslev und Kristiansen, der ungefähr zur gleichen Zeit wie Damgaard et al. Nature (2018) und Science (2018) veröffentlicht wurde.

ANMERKUNG. Sie können den Artikel in Kristiansens Academia.edu-Account lesen.

Interessante Auszüge (Hervorhebung von mir):

Über die Y-DNA Daten

Besonders markant ist die genetische Signatur aus der Steppe auf dem Y-Chromosom. Daraus schließen die Forscher, dass der Großteil der Zuwanderer männlich war. Kristian Kristiansen, Chefarchäologe im Willerslev-Team, hat auch eine Idee, wie das zu erklären sein könnte: »Verantwortlich ist vielleicht ein Initiationsritus, wie er unter den Steppenvölkern verbreitet war«, sagt er.

Die jüngeren Söhne der Jamnaja-Hirten, die von der Erbfolge ausgeschlossen waren, mussten auf eigene Faust ihr Glück suchen. Im Rahmen eines feierlichen Rituals warfen sie sich Wolfsfelle über und schwärmten dann in kriegerischen Banden aus, um sich durch Viehdiebstahl ihre eigenen Herden zu erwerben.

(…)

Möglicherweise hat zum genetischen Erfolg der Steppenmenschen auch ein Verbündeter beigetragen, den sie aus ihrer mitgebracht zu haben scheinen: Yersinia pestis, das Pestbakterium. Dessen Gene fanden Jenaer Max-Planck-Forscher in europäischen Gräbern – und offenbar taucht es genau zu jener Zeit erstmals auf, als der Vorstoß der Jamnaja begann.

Über die Hethiter

(…) Und ausgerechnet hier nun, wo sich Asien und Europa geografisch begegnen, fehlt jede Spur der Jamnaja-Gene. Das wanderlustige Volk aus der pontisch-kaspischen Steppe fand offenbar weder den Weg über den Balkan noch den durch das Kaukasusgebirge.

Nun rätseln die Forscher: Wie kann es sein, dass eine Sprache auf Wanderschaft geht, ohne dass die zugehörigen Sprecher mitkommen? Ist es möglich, dass das Indoeuropäische in Anatolien einsickerte, ähnlich wie sich das Englische heute verbreitet, ohne dass es dazu Engländer bedarf?

Archäologe Kristiansen mag daran nicht glauben. Die Forscher würden kaum umhinkommen, ihre Theorien noch einmal zu überdenken, sagt er: »Vor allem das erste Kapitel der Story muss umgeschrieben werden.«

Er vermutet, dass es einen Vorläufer der Jamnaja-Kultur gegeben hat, in dem eine Art Ur-Ur-Indoeuropäisch gesprochen wurde. Und er hat auch schon einen Verdacht, wo sich dieses Volk herumgetrieben haben könnte: Der Kaukasus, meint Kristiansen, war seine Heimat. Das aber sei unausgegoren: »Da klafft noch ein Loch«, gesteht er.

invasion-yamnaya-steppe
Ausbreitung der indogermanischen Sprachen.

Über die Botai-Menschen

Die Untersuchung ihres Erbguts förderte nun zutage, dass sich dieses Volk genetisch radikal von den Angehörigen der Jamnaja-Kultur unterschied. Die Botai, so scheint es, mieden konsequent jeden Kontakt zu ihren Nachbarn – und das, obwohl diese auf ihren Wanderungszügen das Territorium der Botai durchquert haben müssen.

Willerslev geht davon aus, dass sich die Steppen-Nomaden der Jamnaja die Kunst der Pferdehaltung von diesen Naturmenschen abgeguckt und sie dann fortent – wickelt haben. Irgendwann könnte den Botai dann ihre bahnbrechende Innovation selbst zum Verhängnis geworden sein: Während sich die Nachfahren der Jamnaja hoch zu Ross über halb Eurasien ver – breiteten, verschwanden die Botai, ohne Spuren zu hinterlassen.

Noch interessanter als die wenigen Worte, die die Ansichten der Kopenhagener Gruppe für zukünftige Arbeiten (wie die erwarteten Maykop-Proben mit Abstammung von östlichen Jäger-Sammlern) setzen, ist die künstlerische Skizze der indoeuropäischen Migrationen, die wahrscheinlich von der Gruppe beraten wurde.

Eine einfache Karte bedeutet nicht, dass alle Mitglieder der dänischen Arbeitsgruppe ihre Sichtweise völlig geändert haben, aber ich würde sagen, dass es eine große Verbesserung gegenüber den vorherigen “Pfeilen der Migrationen” ist (siehe hier), und es ist besonders wichtig, dass sie ein realistischeres Bild der alten Wanderungen zu den allgemeinen Lesern zeigen.

ANMERKUNG. Besonders sinnlos ist die Identifizierung der “keltischen” Expansion mit den ersten Glockenbecherleute auf den britischen Inseln (wenige eintreten für diese Idee, unter denen sind Koch und Cunliffe in ihrer “Celtic from the West” Bücherserie). Auch ungenau, aber nicht so besorgniserregend ist die Identifizierung von “Germanisch” in Deutschland/Únětice, oder die Verbreitung von “Baltisch” und “Slawisch” direkt nach Osteuropa (dh ich vermute Mierzanowice/Nitra -> Trzciniec), was wahrscheinlich von der Notwendigkeit, eine enge Verbindung zu den frühen Iranern (und damit zu ihren Satemisierung) getrieben ist.

Wie wir jetzt wissen, dank Narasimhan et al. (2018), gibt es auch keine Notwendigkeit, diesen gewundenen Westpfeil (der die schnurkeramische Kultur darstellt) von West-Jamnaja nach Mitteleuropa und dann nach Ost-Jamnaja zu unterstützen, da die Urindoiranische Gemeinschaft – repräsentiert durch die Steppe-MLBA-Wolke, die später die indoarische und iranische Sprachen ausbreiteten – hat eine direktere Verbindung mit der in situ Vermischung von Poltawka / Abaschewo innerhalb der Wolga-Ural-Region.

Ich denke, wir können dieses aus dem Artikel erhalten:

Ihre Ergebnisse, ebenso wie diejenigen der Konkurrenzlabors an der Harvard-Universität und im Jenaer Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte lassen nun keinerlei Zweifel mehr: Ja, es hat die sagenumwobenen Hirten in der pontisch-kaspischen Steppe wirklich gegeben. Sie gehörten zur sogenannten Jamnaja-Kultur, und sie haben sich, genau wie es die Linguisten vorhergesagt haben, in massiven Wanderungen in Richtung Mitteleuropa und Indien ausgebreitet – ein später Triumph für die Sprachgelehrten.

Dies kann zu einem aktuellen Kommentar von de Barros Damgaard hinzugefügt werden:

Das Projekt war ein äußerst bereichernder und spannender Prozess. Wir waren in der Lage, viele sehr unterschiedliche akademische Gebiete auf einen einzigen kohärenten Ansatz auszurichten. Indem wir die richtigen Fragen stellen und die Grenzen der Daten im Blick behalten, Kontextualisierung, Nuancierung und den offenen Dialog zwischen Wissenschaftlern mit grundlegend unterschiedlichen Hintergründen und Ansätzen offenhalten, haben wir den Weg für ein neues Forschungsgebiet frei gemacht. Wir haben bereits zu viele Arbeiten gesehen, in denen Modelle, die von allein arbeitenden Genetikern produziert wurden, ohne wichtigen Input aus anderen Bereichen akzeptiert wurden, und auf der anderen Seite, dass Archäologen neue Studien, die auf archäogenetischen Daten basieren, aufgrund eines Mangels ablehnen der Transparenz zwischen den Feldern.

Daten über alte DNA sind erstaunlich für ihre Fähigkeit, ein feinkörniges Bild der frühen menschlichen Mobilität zu liefern, aber sie steht auf den Schultern von jahrzehntelanger Arbeit von Gelehrten auf anderen Gebieten, von der Ausgrabung menschlicher Skelette bis hin zur Interpretation des Kulturellen, linguistische Ursprünge der Proben. So werden kalte Statistiken in Geschichte verwandelt.

Siehe auch:

Leave a Reply

Your email address will not be published.